Mittwoch, 30. Oktober 2013

Handmade Kultur: Das Magazin im Test

Letzte Woche durfte ich das neue DIY Magazin Handmade Kultur Probe lesen. Vorab muss ich euch sagen, dass ich das Konzept ganz großartig finde. Handmade Kultur  ist ein Online-Portal, bei dem sich jeder anmelden kann, um seine eigenen Kreativprojekte vorzustellen. Die Bedienung ist einfach und selbsterklärend und nachdem man seinen eigenen Beitrag erstellt hat, kann man auf der Seite nach neuen Anregungen suchen. Wirklich eine super Idee und sehr inspirierend.




Das dazu passende Magazin beinhaltet Berichte, die beliebtesten DIY Projekte vom Onlineportal sowie viele weitere Ideen und Projekte mit Anleitungen und online Verlinkungen. Es macht Spaß, eine schön gestaltete Zeitschrift in den Händen zu halten und darin zu blättern. Man merkt die Liebe und die Arbeit, die in der Ausgabe stecken. 
Hier sind ein paar Highlights, die mir besonders gut gefallen haben und die ich nachmachen möchte:


Ich hab noch Porzellanstifte, mit denen kann man die Idee mit den Pünktchen bestimmt auch gut in die Tat umsetzen!


Das Lego-Schlüsselbrett ist soooo genial! Super tolle Idee. Gefällt sogar dem Mann im Haus.


Diese Idee sieht aus wie Kunst. Allerdings muss ich immer an oo7s Goldfinger denken, kennt ihr den? Dann wird's ein bisschen morbide. ;)


Eine Anleitung für eine Blumenpresse. Wunderschöne Idee und die Anleitung ist toll erklärt!




Nomsnomsnoms. Gut, mit Schokolade kriegt man mich immer. Vor allem wenn das Rezept so lecker fotografiert ist. 

Ich habe bei vielen Bloggern gelesen, dass sie die hochwertige Aufmachung schön finden - dem kann ich nur zustimmen. Allerdings denke ich, dass das auch auf den Preis schlägt. Den finde ich persönlich mit 6,90€ doch ein wenig hoch und ist mit Grund dafür, dass das Magazin bisher im Kiosk bleiben musste. 

Insgesamt gefällt mir das Magazin sehr gut. Die Ideen sind unglaublich vielfaltig und man bekommt sehr viele Anregungen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob diese Vielfältigkeit eine Stärke oder eine Schwäche des Magazins ist. Denn letztendlich sind auch viele Ideen im Heft, die ich nicht umsetzen würde. Im Internet ist es einfacher über diese Ideen einfach hinweg zu klicken. Dennoch ermöglicht es den Machern von Handmade Kultur zusätzliche Leser zu gewinnen, die sich nicht wie selbstverständlich durchs Netz klicken.

Deswegen werde ich wohl auch bei der nächsten Ausgabe genau durch das Magazin blättern, um entscheiden zu können, ob sich für mich die Investition lohnt. Aber gut, bei vier Heften im Jahr kann man den Preis auch wieder verkraften. :)

Was haltet ihr von solchen Printmagazinen? Habt ihr gern was in der Hand oder klickt ihr euch lieber durchs Netz?

1 Kommentar:

  1. Hallo, ich habe auch die gleiche Ausgabe erhalten und darüber geschrieben (noch nicht veröffentlicht, vielleicht morgen schaffe ich es). Interessant ist das für mich, dass Dir ganz andere Dinge ins Auge gefallen sind, sieht man also, dass diese Zeitschrift sehr vielseitig und kreativ ist. Viele Grüße Mariola

    AntwortenLöschen

Hier könnt ihr Kommentare, Kritik und Anregungen hinterlassen!