Sonntag, 20. Oktober 2013

Ideen zum Verschenken #16 Glühwein Gelee

Meine lieben Leser,

es ist gar nicht so einfach, jeden Tag einen Post für den Blog zu erstellen. So viel kann ich euch sagen. :) Die Einstiegswoche war recht anstrengend für mich, aber hat auch super viel Spaß gemacht!
Wenn es euch auch gefallen hat, dann bitte ich euch, meinen Blog weiter zu empfehlen und zu teilen. An den Seitenaufrufen sehe ich auch, dass die Seite in dieser Woche über 1000 Mal aufgerufen wurde, was ich ziemlich beachtlich finde und was mich auch sehr freut. Noch mehr freue ich mich natürlich über eure Nachrichten, Mails und Kommentare. In der vergangenen Woche habe ich wirklich sehr viel positives Feedback zu "tschessilicious" bekommen und mich wie Bolle darüber gefreut.  Scheut euch also nicht, zu schreiben, was euch gefällt und was nicht! Eure Begeisterung ist schließlich meine Motivation. :) 

In Zukunft werde ich zwei Mal wöchentlich aus meinem kreativen Bastelleben berichten und für Dezember habe ich auch einige Weihnachtsspecials geplant. Wie in dieser Woche auch, wird es manchmal auch Posts zu anderen Themen, wie Reisen oder Kochen geben. Je nachdem wie gut das bei euch ankommt, werde ich das dann regelmäßig machen oder sein lassen. 

So, aber jetzt zum eigentlichen Inhalt: Ihr habt noch eine Flasche Rotwein im Regal, trinkt aber eigentlich keinen? Wie wäre es mit einem leckeren, weihnachtlichen Glühwein-Gelee für aufs Brot? 






Was ihr braucht:
0,75L Rotwein (vorzugsweise aus der Pfalz - möglicherweise funktioniert es auch mit Wein aus anderen Anbauregionen ;) )
100-150mL Orangensaft
Glühwein Gewürz (am besten natürlich selbst gemischt, aber der Fertig-Mix tut's auch)
1kg Gelierzucker (1:1)
leere Marmeladengläser







Und so geht’s:
Für die ganze Prozedur braucht man ein bisschen Zeit, weil man den Glühwein erst kochen und dann abkühlen lassen muss.
Ich habe die ganze Flasche Rotwein in einen großen Topf gegeben und ihn zusammen mit meinem Glühwein-Gewürz erhitzt (er sollte nicht kochen). Dann hab ich den Deckel drauf gelegt und ihn wieder abkühlen lassen (das dauert ein paar Stunden). Den Gewürzbeutel habe ich die ganze Zeit mit drin gelassen. 



Weil ich bei meinem letzten Weingelee-Experiment ein bisschen Pech hatte, habe ich dieses Mal wirklich genau auf die Mengenangaben geachtet. Also habe ich den erkalteten Rotwein in einen Messbecher gegossen und siehe da: Es waren nur noch knapp über 550mL. Den Beutel könnt ihr jetzt raus nehmen. Da man für den Gelierzucker laut Packung 0,75L Flüssigkeit braucht, habe ich einfach noch mit Orangensaft aufgefüllt.

Dann kam alles zusammen mit dem Gelierzucker wieder zurück in den Topf. Bitte achtet darauf, dass der Topf tatsächlich groß genug ist. Meiner war es leider nicht. Um euch zu zeigen, wie sehr das alles schäumt, habe ich ein paar Fotos geschossen. Nach dem letzten Bild ist der Topf dann übergelaufen. Vielleicht hätte ich bei Foto 4-6 mal lieber rühren sollen statt Bilder zu knipsen. :) Also wirklich: Nehmt den Größten, den ihr finden könnt!










Das mit dem Abkochen der Marmeladengläser ist immer so eine Sache. Ich stell sie alle in die Spüle und gieße heißes Wasser aus dem Wasserkocher drüber. Die Gläser hab ich vorher natürlich schon gespült und trocken gerieben. Auch die Deckel müssen mit kochendem Wasser ausgespült werden, um Keime abzutöten. Das Problem bei meiner Methode ist das heißes Wasser. Ich fummel dann immer ewig rum, bis ich das Wasser wieder aus den Gläsern habe (bloß nicht die Finger ins Innere von Deckel und Glas bekommen...) und stelle dann alles auf die Spüle. Richtig heiß sind sie dann nicht mehr bis ich mit meiner heißen Marmelade komme. Falls jemand Tipps für besseres Timing hat – nur her damit!


Jetzt bringt ihr die Wein-Zucker-Mischung so richtig schön zum Kochen. Ich hab auch noch eine Prise Salz und ein wenig gemahlene Vanille (aus meiner neuen Mühle, ihr erinnert euch?) dazu gegeben. Am besten die Herdplatte auf die höchste Stufe und ab geht’s. So kocht es jedenfalls schnell und schnell über. Vielleicht die Temperatur ein wenig runter regulieren. Sobald die Flüssigkeit kocht (d.h. Blubberblasen wirft) muss man vier Minuten rühren und schauen, dass der Schaum nicht überläuft. Dann ist das Gelee eigentlich schon fertig.


Ihr füllt es in die abgekochten Gläser und schraubt "schnell" den Deckel drauf. Schnelligkeit ist dabei relativ, ich komm mir immer mega lahm vor. Weil alles so heiß ist, funktioniert das nicht super schnell. Beeilt euch halt. Ich hab immer ein sauberes Geschirrhandtuch und Küchenkrepp dabei liegen, mit dem einen kann man die Gläser dann anfassen und mit dem anderen Wutzereien entfernen. Dann stellt ihr die Gläschen auf den Kopf (auch darüber scheiden sich die Geister, ob das sein muss). Aber Papa macht das so, also mach ich das auch so. Es schadet jedenfalls nicht.

Wenn sie kalt sind, könnt ihr sie wieder umdrehen und – wie immer, ihr ahnt es schon – mit selbst designten Etiketten versehen.




Ihr seht, dass sich in manchen Gläschen das Gelee noch nicht am Boden abgesetzt hat. Das ist nicht weiter tragisch. Bei manchen passiert das von selbst irgendwann, bei anderen erst wenn man das Glas öffnet. 

Ich habe übrigens einen neuen Deko-Fimmel entwickelt. Bei der letzten Buttinette-Bestellung habe ich mir einen Herz-Stanzer mitbestellt und kann es nicht sein lassen, lauter kleine Herzchen auszustanzen und sie irgendwo drauf zu kleben. 


So, zum Wochenabschluss wünsche ich mir endlich ein paar Kommentare! :)

Welcher Post hat euch diese Woche am besten gefallen? Habt ihr ein paar Wunschthemen? Welche Idee wollt ihr nachmachen?

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Viele liebe Grüße
eure Tschessi



Kommentare:

  1. Claudi-loves-Fuhrerg1. Dezember 2013 um 12:25

    Hallo,
    das klingt richtig lecker - wenn ich noch Zeit finde (die versteckt sich immer erfolgreich für neue Ideen), koche ich das bestimmt nach.
    Zum Sterilisieren der Gläser kannst du sie einfach für 15 min bei 130° Grad in den Backofen stellen.
    Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, das mit dem Backofen ist ein super Tipp! Dankeschön, das werd ich beim nächsten Mal gleich ausprobieren.
      Willkommen bei Tschessilicious

      Löschen
  2. Sehr schöne Gelee-Idee, sieht lecker und nachahmenswert aus. :)
    Wir machen auch eines, das Heideblütengelee. Das ist ein wenig anders als hier. Es ist aus Heideblüten gemacht und eine lokale Spezialität der Lüneburger Heide:
    http://www.heidecuisine.de/produkt/heidebluetengelee
    Vielleicht findet Ihr das ja interessant. :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :) Ich möchte dieses Jahr Weihnachten nur selbstgemachte Sachen verschenken und finde deine Seite einfach super. Du hast ganz tolle Ideen, von denen ich auf jeden Fall viele nachmachen werden. Da ich sehr gern Glühwein trinke, steht das Glühweingeleerezept ganz oben auf meiner Weihnachtsgeschenkliste!! ^^

    AntwortenLöschen

Hier könnt ihr Kommentare, Kritik und Anregungen hinterlassen!