Donnerstag, 16. Januar 2014

Schmackofatz: Sushi

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es ein Gericht aus der Kategorie "Schmackofatz", denn ratzfatz ist es leider nicht gemacht. Dafür ist es aber superlecker, macht Spaß und man kann damit mächtig Eindruck schinden. :)






Es ist Zeit für Sushi!



Was ihr dafür braucht:
Sushireis (1kg, 3,29€ -> davon 500gr)
Getreideessig (1L, 4,99€ -> davon 4EL))
Sushi-Algen (50 Stück, 5,99€ -> Ich hab vier gebraucht.)

-> gibts alles vergleichsweise günstig im gut sortierten Asialaden!

Dazu hab ich mir noch gegönnt:
Wasabi-Paste (2,89€)

Den Rest gabs sogar bei Aldi:
geräucherter Lachs
gekochte Garnelen
Sojasoße
Möhren

für folgende Zutaten müsst ihr in einen anderen Supermarkt (z.B. Edeka):
Avocado
Surimi (kann man sich auch schenken)






Solche Sushi-Rollhilfen habe ich mir gespart, ging mit ein bisschen Fingerspitzengefühl auch ganz gut ohne. Auch habe ich auf rohen Fisch verzichtet, bzw. wusste nicht, woher ich den auf die Schnelle bekommen soll... Im Prinzip könnt ihr das Sushi auch vegetarisch machen und nur Gemüse (Zucchini, Gurken, Möhren, Avocado etc.) reinrollen.


Zu allererst müsst ihr den Reis vorbereiten, das macht ihr am besten schon ein paar Stündchen vorher. Meiner war noch ziemlich warm, also stand ich bei Eiseskälte auf dem Balkon und hab kräftig im Topf gerührt, um ihn abzukühlen. Hat auch funktioniert, wär er aber ein, zwei Stunden früher von alleine gewesen. 

Den Reis kocht ihr mit der 1,5fachen Menge Wasser so lange, bis das gesamte Wasser im Reis aufgequollen ist. Ich habe 500gr Reis verwendet (3 kl. Tassen -> 4,5 Tassen Wasser). Dann gebt ihr in die noch sämige Mischung 1TL Zucker, 4 EL Getreideessig und eine großzügige Portion Salz. Ich war da etwas zaghaft und würde beim nächsten Mal mehr Salz dran machen. Ich würde schätzen, meine Menge reicht locker für 4 Personen.



So klappt das mit den Rollen:

Schritt 1:
Algenplatte auf einen Teller legen und Reis darauf verteilen. Ich habe noch etwas Wasabi-Paste auf dem Reis verteilt und ihn dann nach Lust und Laune mit Fisch und Gemüse belegt.


Schritt 2:
Rollen. Dazu braucht es ein bisschen Übung. Erst bei der letzten ist es mir gelungen, dass das Gemüse/der Fisch schön in der Mitte ist und nicht am Rand der Rolle. Im Prinzip schmeckt aber beides.


Schritt 3:
In mundgerechte Stücke schneiden. Meine sind etwas groß. Je größer die Sushi-Rollen, umso schneller ist man satt. ;)



Und so die Lachs/Garnelen-Happen:

Schritt 1: Mit feuchten Fingern kleine, langgezogene Reishäppchen formen.


Schritt 2: Sparsam mit Wasabi bestreichen.


Schritt 3: Lachs in Scheiben schneiden. Garnelen längs halbieren. Und darauf legen. Fertig!




Dazu mische ich immer eine leckere Sojasoße mit Wasabipaste an. Essen kann man das dann mit Stäbchen, Gabel oder den Fingern! Schmeckt toll und macht super viel Spaß!

Zeitlich würde ich (ohne Reis kochen) aber eine gute Stunde einplanen. :)

Habt ihr schonmal Sushi gemacht? Hat's funktioniert? :)



Kommentare:

  1. Sieht echt super lecker aus ;) Ich habe absolut kein Talent zum Sushi rollen :D mein letzter versuch endete in einem Desaster ... Aber vieleicht werde ich es nemnächst mal wieder probieren ! Ein super Rezept , habe ich ja jetzt .

    Liebe Grüße Chrissi
    von http://chrissitallys.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsch ich dir viel Erfolg! Ich war selbst erstaunt, wie leicht das Gig. :)

      Löschen
  2. Hmmmmm, sieht echt lecker aus! Lese seit 2 Tagen deinen blog und bin begeistert. Weiter so...ich bin gespannt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr! Dann wünsche ich dir weiterhin viel Spaß hier! Liebe Grüße Tschessk

      Löschen
  3. Am Donnerstag werd ich mit einer Freundin wieder selber Sushi machen. Hachje... einfach das leckerste wos gibt auf der Welt. ;oD
    lg
    zelakram.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Hier könnt ihr Kommentare, Kritik und Anregungen hinterlassen!