Sonntag, 20. Juli 2014

Ideen zum Verschenken #38: Schneidebrett und Kochlöffel

Meine Lieben,

endlich mal wieder ein Beitrag zur Kategorie "Ideen zum Verschenken"! Ich muss euch gestehen, dass das meine Lieblingskategorie auf dem Blog ist. Bei meinen Reisebeiträgen bekomm ich schnell Fernweh, bei meinen Essensposts Hunger. Die kreativen Anleitungen inspirieren mich dagegen immer, mir bald wieder etwas Neues einfallen zu lassen.


Eigentlich habe ich vor ein paar Wochen (eher Monaten) bei Pinterest eine tolle Idee gefunden, nämlich, dass man Holzartikel mit dem Lötkolben selbst verzieren kann. Also schnell ins nächste IKEA, mich mit schlichten Holzküchenutensilien eingedeckt und Papas beeindruckendes Lötkolbenwerkzeug ausgeliehen.



Was ich mir so einfach vorgestellt hatte, war in echt relativ schwierig umzusetzen. Die Lötkolben waren nicht ganz so filigran wie ich wollte und die Kochlöffelstiele ziemlich rund. Also habe ich das Projekt erstmal verschoben. Oder eher in einer Tüte im Wohnzimmerschrank verstaut. Dort fiel es mir diese Woche auch wieder entgegen, als ich auf der Suche nach Aufklebern den Schrank durchsuchte. Und irgendwie kam sie dann auch: Die Idee, die Löffel und Bretter einfach mit ein bisschen Farbe aufzupeppen. Und da ich noch mehrere Töpfchen der Marabu Universalfarbe (Ihr erinnert euch an das Testpaket? HIER KLICKEN) habe, die irgendwie nie leer zu werden scheint, habe ich es einfach mal ausprobiert und bin vom Ergebnis wirklich, wirklich begeistert!!!


Ihr braucht:

Kochlöffel aus Holz (Rört von IKEA, je 1,49€)
Schneidebretter aus Holz (Magasin von IKEA, 2er Pack für 3,99€)
beides möglichst unbehandelt

gut deckende Farbe (meine ist von Marabu und mit 8,99€ das Töpfchen recht teuer, schaut einfach mal im Baumarkt, da gibt's bestimmt auch günstigere Anbieter)
Washi-Tape (meins mit Schneemänner ist von NanuNana)
Pinsel

Olivenöl




Und so geht's:

Ich habe mit den Kochlöffeln begonnen und diese nach Belieben mit dem Washi Tape abgeklebt und dann in den verschiedenen Grüntönen angemalt. Pinsel auswaschen zwischen den Farben kann man sich meiner Meinung nach sparen, ich drück ihn höchstens in es Küchenpapier aus und auf geht's in den nächsten Topf. ;)



Auf dem Foto sieht man sehr gut, dass das Holz wirklich unbehandelt ist.


Die Schneidebretter habe ich nur am Rand angemalt. Hier habe ich nix angeklebt, sondern mich an der Schnittkante orientiert. Das hat freihand ganz gut geklappt. 

Dann gut trocknen lassen.

Anschließend ein bisschen Olivenöl in eine Schüssel geben und mit Küchenpapier alles gut einölen. Ruhig damit auch über die bemalten Stellen gehen, die Farbe verwischt nicht mehr und scheint das Öl auch aufnehmen zu können. Ich habe die erste Schicht einziehen lassen und bin dann noch einmal drüber gegangen. Ist das Öl eingezogen, riecht man nichts mehr vom Olivenöl und das Holz fühlt sich sehr gut an und bekommt einen schönen Glanz. Auf den beiden Fotos sieht man gut den Vorher-Nacher-Vergleich.



Zur Haltbarkeit der Farbe: Bei der verwendeten Farbe handelt es sich um sogenannte Universalfarbe. Die sollte natürlich gut durchtrocknen und imprägniert werden, bevor sie mit Lebensmitteln in Kontakt kommt. Deswegen habe ich auch nur Stellen am Holz bemalt, die nicht unmittelbar mit Essen in Kontakt kommen werden. Da ich unser Badschränkchen damit bemalt habe und die Farbe darauf sehr gut hält, hoffe ich, dass sie das auf dem Holz auch macht.



Zum Glück hat sich das Wetter heute auch von seiner schönsten Seite gezeigt, deswegen bin ich mit meinem Foto-Deko-Krams auch raus auf unseren Balkon und habe ziemlich rumexperimentiert bis die Bilder einigermaßen so waren, wie ich sie wollte. Auch wenn ich mich im Winter immer über trübe Lichtverhältnisse beschwere, zu viel Licht ist für die Fotos dann aber auch nicht das Wahre.






Die bunten Kissenhüllen sind übrigens von Maisons du Monde und ein Mitbringsel von der Côte d'Azur. Wer das Möbelhaus nicht kennt, sollte bei seinem nächsten Frankreichausflug dringend einen Stop dort einplanen. Preislich wie Ikea, vom Design her irgendwas zwischen orientalisch, französisch, modern und amerikanisch. Weltweite Einflüsse eben... :) Je nachdem, was einem so gefällt. Und mir gefiel natürlich bunt, glitzernd und die Bommeln daran...
Euch allen schöne, sonnige Tage und ich hoffe, ich habe euch ein wenig inspiriert! :)

1 Kommentar:

  1. Sieht wirklich nach einer richtig tollen Geschenkidee aus, ich liebe ja so Küchenzeugs :D
    Heidelberg habe ich mir tatsächlich auch schon überlegt, allerdings wäre das glaube ich nur mein "Plan B", falls es mit meiner Wunschuni nicht funktioniert. Von der Lage her wäre es ideal, aber bei den Studiengängen fehlt mir da mein bevorzugter ein bisschen :D

    AntwortenLöschen

Hier könnt ihr Kommentare, Kritik und Anregungen hinterlassen!